Donnerstag, 16.05.2024

Keine Todesfälle durch Gurkenscheiben-Skandal verursacht, trotz Listeriose-Fällen

Empfohlen

Laura Dacic
Laura Dacic
Laura Dacic ist eine aufstrebende Journalistin, die mit ihrem frischen Blick und ihrer Leidenschaft für die Berichterstattung überzeugt.

In einem Obst- und Gemüseunternehmen in Südhessen gab es mutmaßliche Hygienemängel, die zu einer Listeriose-Infektion bei vier Personen führten. Ein 83-Jähriger starb an den Folgen dieser Infektion, jedoch konnte kein direkter Kausalzusammenhang zwischen den mutmaßlichen Verstößen und seinem Tod nachgewiesen werden.

Vier Menschen infizierten sich mit Listeriose durch verunreinigte Gurkenscheiben, die von dem fraglichen Betrieb geliefert wurden. Die Infektionen ereigneten sich zwischen Oktober 2021 und Januar 2022. Der 83-Jährige verstarb an den Folgen der Listeriose, jedoch waren die genauen Symptome nicht eindeutig auf die Infektion zurückzuführen.

Der Betrieb wies gravierende Hygienemängel wie Rattenkot, Schimmel und Wasserpfützen auf. Der Landkreis Groß-Gerau gab zu, schwere Versäumnisse bei den Kontrollen begangen zu haben.

Die Ermittlungen ergaben keinen eindeutigen Zusammenhang zwischen den Hygienemängeln und dem Tod des 83-Jährigen, obwohl schwere Versäumnisse bei den Kontrollen des Betriebs festgestellt wurden. Die Untersuchungen wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Lebens- und Futtermittelgesetzbuch dauern noch an.

Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Artikel